METHUSALEM

oder

Gibt es ein Leben vor dem Tod?

von und mit
Bettina Schubert und Burkhart Seidemann

 

Szenenfoto METHUSALEM

Scholem Alejchems Erzählung von Methusalem, dem uralten Pferd, nehmen die beiden Darsteller zum Vorwand für ein sarkastisches Wechselspiel der Rollen und Perspektiven um eine der zentralen Lebensfragen: Das Ende unserer Tage. Diese gewisseste aller Ungewissheiten wird schwarzhumorig auf des Todes eigene Schippe genommen und mit dem Trost der Heiterkeit durchspielt.

Dies geschieht in einem Stil, wie er im Hackeschen HofTheater, als Berlins Adresse für jiddische Kultur am historischen Ort in den letzten Jahren, entwickelt wurde.

Armes Theater als ästhetisches Prinzip.

In Anlehnung an das Jiddische Volkstheater bevorzugen die beiden Akteure eine improvisierende Spielweise voll von heiterer Melancholie und jener Sorte Humor, die Einen trotzdem lachen lässt.

 

 
© Foto: Albrecht Grüßm


Philomimos e.V. · Franz-Jacob-Str. 2b · 10369 Berlin · Tel./Fax: (030) 283 25 87

hackhof @ gmx.de

Gestaltung und Aktualisierungen: © 2003-2017 • Andreas Rohde